FRITZ!Box 6490 – ein häufiger Fehlkauf

Achtung, Falle!

Eine Falle, in die auch ich hineingetappt bin, ist die oft in Auktionen angebotene Fritzbox 6490 Cable zu erwerben.

Eigentlich war ich auf der Suche nach einer gebrauchten Fritzbox 7490. Ich studierte aber auch die technischen Eigenschaften der 6490 Cable, die eigentlich nur beim Kabelanschlussprovider angeboten wird. Gebraucht bekam man diese sehr günstig, und irgendwann versteht man auch, warum.

Was ist das Problem mit der 6490?

Das Problem ist folgendes: Will man die Fritzbox hinter dem Kabelanschlussrouter oder als Repeater einsetzen, wie ich z.B. das Modell 7490 einsetze (Internetzugang über LAN1)
, so wird man bitter enttäuscht! Auch wenn es auf den ersten Blick aufgrund der technischen Daten den Anschein hat, als ob die 6490 fast identisch mit der 7490 ist. Denn es scheint lediglich DSL gegen Kabelmodem getauscht zu sein. Allerdings scheitert es schon daran, dass der Internetzugang ausschließlich über das Kabelmodem funktioniert!

Theoretisch sollte man den Internetzugang über LAN1 herstellen können, aber sehr viele 6490 sind gebrandet, d.h. von den Kabelprovidern abgespeckt oder im Umfang eingeschränkt. Manchmal sind die 6490 sogar so beschnitten, dass man nicht mal mehr einen neuen oder alternativen Kernel aufspielen kann. Das fatale daran ist, dass ein Laie nicht erkennen kann, dass das Gerät von einem Kabelprovider gebrandet ist. Nicht jede (gebrauchte) 6490 ist hier gleich.

Ich wollte so ein Gerät dann zumindest als WLAN-Repeater einsetzen, aber auch das war nicht möglich. Die FRITZ!Box 6490 bekommt seine IP-Adresse oft ausschließlich über den Kabelprovider. Im Konfigurationsmenü sind die zur 7490 vergleichbaren Reiter vorhanden, man kann sie  aber nicht administrieren.

Ausserdem funktioniert die Konfiguration ausschließlich über den Kabelanschluss des Kabelproviders. Selbst wenn man die 6490 an einen bestehenden Kabelanschluss anstatt des eigenen anschließen will, sollte man das mit seinem Kabelprovider abklären. Einige Anbieter haben ein Problem damit bzw. machen es einem nicht gerade leicht, das Teil in Betrieb zu nehmen. Das liegt unter anderem daran, dass der Kabelprovider die notwendigen Zugangsdaten direkt in das Gerät eingeträgt.

Möglicherweise könnte man über Freetz! einen alternativen, kompilierten Kernel aufspielen, über den man Internetzugang über LAN1 möglich machen könnte. Aber nachdem ich einige Fritzboxen mit Freetz! beglückt hatte, und ständig mit veralteten Basiskerneln und instabilen Fritzboxen zu tun hatte, verwarf ich den Gedanken wieder. Ich versteigerte die 6490 Cable zum fast identischen Preis, für den ich sie ersteigert hatte. Ich hatte aber auf den beschriebenen Missstand natürlich vorher ausdrücklich hingewiesen.

Kurzes Fazit

FRITZ!Box 6490 kann keinen Internetzugang über LAN1 herstellen – zumindest in den meisten Fällen. Geräte, die das können und nicht „gebrandet“ sind, sind schwer zu bekommen. Mir wurde aber von einem solchem Falle berichtet – möglich wäre es also theoretisch. Nur kann ein Laie von aussen nicht erkennen, ob das Gerät „gebrandet“ ist oder nicht. 

 

Zuletzt aktualisiert am 11.10.2017.

5 Gedanken zu „FRITZ!Box 6490 – ein häufiger Fehlkauf“

  1. Dem muss ich widersprechen. Ich selbst bin bei Telecolumbus und deren Wlan Modem ist ein einzigster Bug. Allerdings kann man dieses dubiose Gerät in den Bridge-Modus setzen und via Lan an die 6490 koppeln. Unter fritz.box > Internet > Zugangsdaten > Einstellungen kann man dann den Punkt Internetzugang über „LAN 1“ anwählen. Funktioniert bestens und man kann die Vorzüge wie z.B. Smart Home prima nutzen. Weiterhin ist es sogar möglich das DVB-C Signal seperat in die 6490 via Verbindung von Multimediasplitter (Antenneausgang) zur Box (F-Stecker Eingang) zu schicken. Per Wifi nutze ich somit Live TV aufden ingesamt 4 Tunern der Box mit Laptop , Smartphone und Tablet in der ganzen Wohnung. Lediglich die DECT bzw Telefon/Festnetzfunktion ist auf Grund der Providerprotokolle nicht nutzbar….aber in Zeiten von Flatrate…wer braucht noch ein Festnetz? Ich bin mit der 6490 super zufrieden.

    1. Hallo Lars,

      interessant, dass es offensichtlich noch ungebrandete 6490 gibt. Glückwunsch an Dich, Besitzer so einer 6490 zu sein!
      Lediglich neue 6490 Fritzboxen – falls man sie denn überhaupt als neu erwerben kann – haben kein Branding eines Kabelproviders.
      Und genau da liegt das Problem. Ich hatte nacheinander 4 oder 5 von den 6490 gebraucht ersteigert, teilweise von Kabel Deutschland, teilweise von KabelBW. Bis ich es irgendwann geglaubt habe. All diese sind nämlich der Funktion „Internetzugang über LAN1“ beraubt, sprich, sie haben anscheinend einen eigenen speziellen Kernel bekommen, den man teilweise oder im Falle von Kabel Deutschland gar nicht so einfach los wird. Bei den mir zur Verfügung stehenden Exemplaren, die an einem Kabel Deutschland Anschluss betrieben wurden, war es nicht einmal möglich, ein neues oder alternatives FritzOS aufzuspielen, alle Versuche diese über Werkseinstellungen zurücksetzen und das übliche weitere Prozedere scheiterten. Irgendwann war es mir zu blöd, weiter zu probieren. Das von Dir beschriebene Szenario wäre in etwa auch mein Zielszenario gewesen, die Problematik mit DECT war mir vorher schon bekannt und wäre auch akzeptabel gewesen.

      Mich würde noch interessieren, hast Du diese 6490 über Telecolumbus bekommen oder gebraucht erworben?

      Der Grund, warum ich von dem Kauf oder Erwerb einer gebrauchten 6490 abrate ist der, dass man als Laie nicht erkennen kann, ob es sich um eine gebrandete oder eine ungebrandete und damit der entscheidenden Funktionen beraubte Version handelt. Ersteigert man über eBay eine solche gebrauchte, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, eine von Kabel Deutschland zu erwischen. Ich werde bei Gelegenheit meinen Beitrag etwas präzisieren, in diesem Zusammenhang nochmal Danke für den Input, dass es doch tatsächlich möglich ist, ein Exemplar zu bekommen, wie es die technischen Daten von AVM glaubhaft machen.
      Übrigens steht es mittlerweile (aber ich glaube noch nicht lange) sogar auf der Homepage von AVM, dass es nicht mit allen 6490 funktioniert:
      FRITZBox für den Betrieb mit anderem Router einrichten/
      Zitat:

      Einige Kabelanbieter unterstützen diese Betriebsart nicht. Bei FRITZ!Boxen dieser Anbieter ist die Funktion „Internetzugang über ‚LAN 1′“ nicht vorhanden.

      Ach ja – und zu Deinem Kommentar bzgl. Festnetz: Letztendlich macht ja selbst die Telekom jetzt nichts anderes, indem sie die analogen Anschlüsse sukzessive auf digitale umstellt. Läuft ganz normal über das SIP-Protokoll und unterscheidet sich somit nicht von einer Internet-Festnetz-Rufnummer wie eine von Sipgate. Ich hoffe aber, dass auch mobiles Netz in Gebieten abseits der Ballungsräume irgendwann in ganz Deutschland verfügbar sein wird. Mobiles Netz gibt es bei mir nur als Edge, wenn überhaupt.

      Gruß
      Martin

  2. Alles ist möglich …. ich selbst betreibe eine ehemalige KDG-Box an einem Unitymedia-Anschluss. Ich habe diese 6490 per ftp vom „kdg“-Branding auf „avm“ geändert und ein Retail Fritz-OS geflasht. Google ist Dein Freund 🙂

    Gruß

    Karl

    1. Hallo Karl,

      dass es technisch nicht unmöglich ist, glaube ich. Den Entwickler-ftp-Zugang auf der speziellen IP-Adresse incl. des Users adam2 zu verwenden, um sich Zugriff zu verschaffen, das ist ja super.
      Aber: Man bekommt das alles nicht geschenkt und das Gefrickel am Filesystem der Fritzbox ist nicht der Weg, den ich empfehlen würde.
      Ich habe früher meine Fritzboxen mit freetz! geflashed, mittlerweile bin ich der Meinung: Einfach die richtige Fritzbox einsetzen, dann kann ich diese auch über Standardwege des Herstellers aktuell halten.
      Das geht zwar nach dem Re-Branding zu avm auch wieder, aber der Aufwand und das Risiko, die Fritzbox dabei in Elektroschrott zu verwandeln ist relativ groß, wenn man sich nicht jedes einzelnen Schritts bewusst ist.

      Ich bleibe dabei: Lieber ersteigere ich mir die ein paar Euro teurere 7490, anstatt die etwas billigere 6490 zu de-branden, um sie dann so benutzen zu können, wie der Hersteller AVM sie entwickelt hatte, aber der Kabelbetreiber der interessanten Funktionen beraubt hatte.

      Trotzdem Danke für den Hinweis!
      Und: Wer sich immer noch sicher genug fühlt, die 6490 zu de-branden, nur zu!

      Gruß
      Martin

  3. Man kann auch einfach beim Händler/anbieter nach der Artikelnummer der Fritzbox 6490 Cable fragen (Rückseite des Routers).
    Laut AVM für den freien Handel vorgesehen:

    FRITZ!Box 6590 Cable mit AVM Artikelnummer 20002781
    FRITZ!Box 6490 Cable mit AVM Artikelnummer 20002778
    FRITZ!Box 6430 Cable mit AVM Artikelnummer 20002779

    Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.