Vernetzung

Vernetzung mit Netzwerkkabel oder WLAN

Vernetzung – aber wie?

Ich habe mehrere Raspberry Pis im Einsatz, aber der Raspberry, der der Master für die Haussteuerung ist, ist mit einem Netzwerkkabel an mein Heimnetz verdrahtet.

Anfänglich hatte ich auch diesen Raspberry 2 mit einem WLAN-USB-Dongle ausgestattet, weil man dann einfach den Vorteil hat, das Wunderkästchen irgendwo hinzustellen, wo nur eine Steckdose für das Netzteil in der Nähe ist.

Ich hatte aber immer wieder das Problem, dass sich das Gerät vom WLAN abgemeldet hatte und dann nicht mehr erreichbar war.Der Raspberry lief noch und wenn man ein Netzwerkkabel dran hing, konnte man sich normal anmelden. Nur das WLAN war tot. Zog man den WLAN-USB-Chip heraus und stecke ihn wieder in den Raspberry, so meldete der Raspberry ihn vom Kernel ab und wieder an. Danach war der Raspberry auch wieder per WLAN erreichbar.

Deswegen beschloss ich irgendwann, den Haupt-Raspberry für die Haussteuerung mit einem Netzwerkkabel an meinen Switch im Büro zu hängen. Dort residiert er nunmehr seit Dezember 2013 und leistet seitdem stabil seinen Dienst.

WLAN kann problematisch sein.

Ich habe aber mehrere der Geräte im Einsatz. Ein Gerät ist dafür da, im Wohnzimmer einen Lautsprecher anzusteuern, der mir Meldungen ausgibt, u.a. wer gerade anruft. Zu diesem Thema später mehr. Dieser Raspberry hängt jedoch nicht mit einem Netzwerkkabel an meinem Heimnetz sondern hat eine WLAN-Antenne. Anfangs hatte ich nur einen kleinen Dongle, den ich in den Raspberry schob. Heute vermute ich, dass die Verbindungsabbrüche auch davon kommen könnten, dass der Empfang ohne Antenne zu schlecht war. Das WLAN musste durch eine Zimmerdecke und quer durchs Haus. Irgendwann besorgte ich mir einen WLAN-USB-Adapter und habe seitdem keine Abbrüche mehr. Da man für den Raspberry Pi mit Linux-System nicht jeden beliebigen WLAN-USB-Adapter nehmen kann – und nicht einmal die von AVM FRITZ!Wlan – führe ich hier das bei mir für positiv befundene Gerät auf:

Ich habe hauptsächlich Raspberry Pi 2B im Einsatz, der Raspberry Pi 3 hat jedoch WLAN schon onboard. Hier gilt aber ähnliches wie oben gesagt: Ist der WLAN-Empfang relativ schwach, wird die Verbindung immer wieder mal abbrechen. Deshalb empfehle ich, wenn immer es geht, den Raspberry per Kabel ans Heimnetz zu verbinden.

 

Zuletzt aktualisiert am 20.12.2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.